Montag, 10. November 2014

Pfifferling-Walnuss-Süppchen mit Sellerie


Heute gibt es ein feines Süppchen, das perfekt zu allen herbstlichen Wildgerichten passt, beispielsweise zu meinem Wildschweingulasch
Pilzsuppe mit Sellerie. 
Wie bitte?? Ähm, klingt nicht überzeugend?
Aber wie immer ist die Zubereitung äußerst simpel, das Ergebnis zudem lecker, und es hinterlässt  auf der Menu-Karte so richtig dollen Eindruck, man könnte auch sagen: Es ist ein Angeber-Süppchen, lach. Man muss es nur richtig "verkaufen":


Schon Appetit bekommen? Hier ist meine Zutatenliste (für 4 Personen, als Vorspeise):




300 g Pfifferlinge
150 g Walnüsse
1/2 Sellerieknolle

Petersilie
etwas Butter







ca 400 ml Gemüsebrühe
150 ml Sahne
nach Belieben Cognac oder Weißwein











TL Curry
TL Muskatnuss
Rosmarin & Thymian
Salz & Pfeffer














Zubereitung  geht fix wie nix: Pfifferlinge putzen, Walnüsse knacken, zusammen mit einer Tasse Brühe, einigen Pfefferkörnern, einem Büschel Petersilie sowie je einem Zweig Rosmarin und Thymian in den Mixer (oder mit dem Pürierstab fein pürieren). Nach Belieben und Bedarf ein wenig Brühe hinzugeben.

Danach auf dem Herd die Suppe langsam erwärmen, ohne sie zum Kochen zu bringen.
Nach Belieben etwas Sahne, Cognac oder Weißwein hinzu geben.
Salzen & pfeffern.








Inzwischen die halbe Sellerieknolle putzen und in kleine Stücke schneiden, ca 4 Minuten blanchieren.  Derweil Butter erwärmen, die Kräuter hinzugeben. Die Würfel gut abtropfen lassen...





... und kurz in der Kräuterbutter anschwenken.

Zum Anrichten die Suppe auf den Teller geben, ein paar Blätter Petersilie anbei, 2 EL der Selleriewürfel und frisch gemahlenen Pfeffer darüber, und fertig!










Kommentare:

Jana Schütze hat gesagt…

Und wo bekomme ich die Pfifferlinge her???
Sieht wieder köstlich aus...

tobias hat gesagt…

Liebe Jana, ich geb es hier nun zu: Sie sind nicht selbst gesammelt und gefunden, sondern ganz simpel aus dem Supermarkt um die Ecke! Aber du kennst ja mittlerweile meine diversen Such-Versuche und deren unbefriedigende Ausgänge. Lieber also keine Pilz-Expedition veranstalten, wenn man ein Rezept im Kopf hat, das man schnell umsetzen will :-)
Danke für das liebe Kompliment!

Charis hat gesagt…

Klingt spnannend. Das probiere ich demnächst mal aus.
Kann ich auch andere Pilze verwenden?

tobias hat gesagt…

Liebe Charis,

man kann eigentlich alle Pilzarten verwenden, aber sie sollten einen kräftigen Geschmack haben, etwa Steinpilz oder Rotkappe. Champignons wären mir persönlich geschmacklich zu "langweilig", aber wie immer: Ist reine Geschmackssache.
Liebe Grüße :-)