Mittwoch, 19. April 2017

Mini-Sträußchen am Fenster


Auf einmal ist es draußen wieder so richtig fies: Kalt, windig, regnerisch, es schneit sogar! Um so wichtiger dass man sich den Frühling ns Haus holt. Und da genügt schon der allerkleinste Blumenstrauß um ein bisschen Sonne ins Herz zu zaubern. Meine hängen an Mini-Vasen an schönen Bändern am Fenster. Und da die Sträußchen so extremst winzig sind kann man auch ganz ungewöhnliche Kombinationen wagen.


Tulpe ("Sensual Touch", die in ein paar Tagen satt-orange und riesig aufgeht) mit Olivenzweig:



Oder Vergissmeinnicht mit Märzenbecher:



Oder vielleicht Traubenhyazinthe mit Bärlauchklüte?


 ( und ja, ich weiss, die Fenster müssten dringend geputzt werden, aber wir warten bis nach der Baumblüte. )



Auch schön: Tulpenwiese auf dem Tisch







Frühblüher auf dem Tisch
 

Dienstag, 11. April 2017

Ostereier färben



macht Spaß! Zu Ostern mag ich es lieber eher schlicht, aber diese raffiniert gefärbten Eier gefallen mir gut. Der Trick ist allerdings bar jeglicher Raffinesse: Man legt die Eier nur jeweils zu einer Hälfte (entweder quer oder längs) in ein Färbemittel. Damit sie nicht komplett "untergehen" stützt sie ein Löffel als Hilfsmittel (siehe linkes Bild)


Man lässt sie dann kurz trocknen und legt sie in eine andere Farbe, wiederholt das Ganze nach Lust & Laune, sodass irgendwann alle Stellen des Eis gefärbt sind. Gerade die Bereiche, auf denen sich die Farben überlappen ergeben tolle Effekte.

Sonntag, 9. April 2017

Unsere Roten Mauerbienen - das große Krabbeln hat begonnen!

Jedes Jahr erreichen uns neue Hiobsbotschaften, alleine im benachbarten Brandenburg sollen bis zu 40% der Bienenvölker den Winter nicht überlebt haben. Die Ursachen sind vielfältig. Die Varroa-Milbe, Rückstände von Pestiziden in Pflanzen, eine steigende Mäusepopulation.... Fest steht: Ohne die Bienen stirbt der Mensch. Sie - und andere Blütenbestäuber - sind die Garanten für Artenvielfalt und sorgen für die Verbreitung unzähliger Pflanzen, die Mensch und Tier als Nahrung dienen.

Nachdem wir vor zwei Jahren schon gute Erfahrungen mit den Gehörnten Mauerbienen machten sollten es dieses Jahr Rote Mauerbienen (Osmia Bicornis) sein. Als Bienenhotel dient wieder unser Nistblock, der aus übereinander gestapelten Nistbrettern besteht, in die Rillen gefräst sind, die den Mauerbienen als Niströhren dienen. Schon vor einigen Tagen erreichte uns per Post ein kleiner Karton, in dem 100 Rote Mauerbienen in ihren Kokons Winterschlaf hielten.
Da bei uns oben auf dem Dachgarten das Nahrungsangebot noch recht überschaubar war wurde ihr Nickerchen künstlich verlängert: Sie kamen kurzerhand in den Kühlschrank.
Doch heute fing der Pflaumenbaum endlich an prächtig zu blühen, also konnte das große Krabbeln beginnen!
Das Bienenhotel wurde in einem Terrakotta-Kübel direkt neben den Pflaumenbaum gestellt, rechts und links fangen zudem zwei Apfelbäumchen an zu blühen.



Wir mussten nicht lange warten, schon bald kamen die ersten Roten Mauerbienen aus ihren Kokons geschlüpft.
Beim nächsten Bild sieht man in der Bildmitte eine Biene beim Schlüpfen.





Nur Minuten nach dem Schlüpfen fingen sie an, die Umgebung zu erkunden, überall schwirrten sie umher und fühlten sich offenbar sofort heimisch.














In den kommenden Wochen werden die Bienenweibchen die Niströhren im Hotel mit Pollen und Nektar füllen, und dann dort ihre Eier ablegen. Die Larven fressen die Nahrungsvorräte und spinnen sich dort ihren Kokon, in dem sich die Larven verpuppen.
Wenn alles gut geht entwickeln sie sich bis zum Spätsommer zu neuen Bienen.
Im Herbst wird das Bienenhotel geöffnet, die Kokons entnommen und kommen erneut in einen Überwinterungskarton am besten in den Kühlschrank.
Und im nächsten Frühjahr beginnt das große Krabbeln von vorn!
Rote Mauerbienen fliegen übrigens nur etwa 4 Wochen lang. Man muss keinerlei Befürchtungen haben gestochen zu werden: Da sie im Gegensatz zu Honigbienen keinen Staat und keine Königin verteidigen müssen sind sie vollkommen harmlos und niemals aggressiv. Man benötigt auch keinen Garten, es reicht ein kleiner Balkon vollkommen aus.