Samstag, 12. Mai 2018

Sauerampfer-Salat mit Kapuzinerkresseblüten

Als Kind habe ich Unmengen von Sauerampfer-Blättern am Wegesrand abgezupft (und gemampft!), und wohl nie daran gedacht, dass er ein paar Jährchen später auf unserer Dachgarten in Berlin als Delikatesse wächst. Und als gesunde Vitamin-Bombe: Seine Bitter- und Gerbstoffe regen Appetit (und Verdauung) an, Vitamin C und Kalium gibt es noch als Beigabe hinzu.
Bei uns wächst der etwas mildere Blutampfer, gut erkennbar an seinen roten Adern.



Direkt daneben wächst wuchert Kauzinerkresse, dieses Jahr mit besonders schönen dunkelroten Blüten. Motto: Das Auge isst ja mit! Denn die Blüten (komplett verzehrbar) mit ihrem leicht pfeffrig-nussigen Geschmack sind die ideale Ergänzung für ein paar Sauerampfer-Blätter. Laut einschlägiger Literatur hilft die Kapuzinerkresse gegen so ziemlich alles und ist - s.O. - prall gefüllt mit Vitamin C.




Die Sauerampferblätter abzupfen, gut abschütteln oder kurz abbrausen und trocken schleudern, darüber eine leichte Vinaigrette aus Olivenöl, einem Spritzer Zitronensaft und getrockneten Küchenkräutern, ein paar angeröstete Mandelsplitter dazu geben und mit ein paar Blüten der Kapuzinerkresse anrichten: Fertig:


Übrigens wurde wohl selten ein Salat hier bei mir dermaßen fix wie nix aufgemampft wie eben dieser. Und er soll auch nur ein Anstoss für die kreative Küche sein, so ziemlich alles Essbare aus Garten & Natur passt herrlich zusammen. Einfach mal reinbeissen, genießen und kreativ werden :-)






Sonntag, 29. April 2018

Spargelsalat mit Schinken an Kürbiskernöl


Wem bei den sommerlichen Temperaturen Sauce Hollandaise oder zerlassene Butter zum Spargel zu schwer im Magen liegen der kann bequem auf die leichteren Varianten umsteigen.
Für meinen Salat benötigen wir pro Person 3-4 Stangen Spargel, längs gedrittelt, bissfest gekocht, dann abgeschreckt und in Salbeibutter geschwenkt. Dazu ein paar in Kräutervinaigrette marinierte Tomatenstücke, eine Scheibe kleingeschnittenen gekochten Schinken, eine Handvoll Frühlingszwiebeln und darüber gab ich etwas Kürbiskernöl. Lecker!

Sonntag, 22. April 2018

Spontanvegetations-Salat





Er schmeckt - er schmeckt nicht - er schmeckt - er schmeckt nicht - er ....   ich hör ja schon auf. 

Kürzlich stolperte ich über dieses (un)schöne (Un)Wort für mein geliebtes (ohne un-!) (Un)Kraut: Spontanvegetation! Oder "unerwünschter Wildwuchs". Ebenso spontan bekam ich Appetit, und zwar auf eben jenen, den Wildwuchs, der nicht geplant, nicht gesät, nicht gepflanzt, aber nicht unerwünscht ist. 




Bei uns hat jede Pflanze, jedes Kraut erst mal ihre Daseinsberechtigung, und dann schaut man ganz in Ruhe, ob sie vielleicht eventuell ein ganz klein bisschen zu dominant wird, oder sich urplötzlich rasend vermehrt oder....  naja, kennt jeder Gärtner ja wohl aus eigener Erfahrung.

Als Kind (Jahrgang 68) habe ich jeden Sommer Unmengen von Sauerampfer gemampft, bis zum argen Bauchgrimmen. Nicht weil er soooo lecker war, sondern weil es etwas archaisches war: Eine Pflanze vom Wegesrand einfach so aufzuessen. Im Vorbeigehen herausgerupft und rein in den Mund. 

Mittlerweile, ein paar Jahre später, haben wir in Berlin einen lässigen Dachgarten, voller Rosen und Stauden, und auch hier macht sich hin und wieder etwas ungeplantes breit. Willkommen, schöner Löwenzahn! Und leider bist du heute unser Spontanvegetations-Salat.....


Und so hab ich´s gemacht: Die Löwenzahnblätter plus zwei Blüten "geerntet", alles kurz abgebraust, die Blätter mundgerecht zerteilt, dazu ein paar Radieschen und Frühlingszwiebeln, darüber ein Dressing aus Olivenöl, Zitronensaft, Pfeffer, einer Prise Zucker und getrockneten Gartenkräutern, und: fertig!


Sonntag, 15. April 2018

Joghurt-Eis mit Beeren


Was für ein Sommer! Was für ein Eis! (Und was für ein Foto, grins....)

Man nehme: Ein Fruchtjoghurt nach Wahl (ich entschied mich für Vanille-Rhabarber), gefrorene Beeren (Him-, Brom-, Heidel- und Johannis-Beeren sowie Kirschen), schichte alles nach Belieben in ein kleines Förmchen (hier: die gläsernen Teelichter aus Schweden), stecke einen bunten Eislöffel hinein und ab in die Kältekammer.
Damit das Eis nachher aus dem Gläschen flutscht einfach für ein paar Momente in heissem Wasserbad antauen lassen.

Vielleicht auch etwas für dich?


















Donnerstag, 12. April 2018

Ganz schnelle Küche: Zitronen-Puten-Curry mit Spargel und Erbsen

Das heutige Gericht ist so simpel und schnell zubereitet und dabei so lecker, dass es schon fast eine Unverschämtheit ist.

Meine Einkaufsliste


Putenschnitzel                      

Lauch
Paprika
Erbsen (Konserve)
Spargel (im Glas)
Hühnerbrühe
Weißwein
Sahne
Zitronensaft
Curry
Salz
Pfeffer
frische Kräuter (Rosmarin, Majoran, ...)

Zubereitung


Putenschnitzel, Lauch und Paprika klein schneiden, in einen großen Topf etwas Öl geben und alles mit den frischen Kräutern kurz scharf anbraten. Jetzt schon reichlich Currypulver hinzu geben, dann mit Weißwein ablöschen.

Anschließend reichlich Zitronensaft (ich verwendete DREI Stück), zwei bis drei Tassen Hühnerbrühe und einen Becher Sahne dazu, das Ganze 20 Minuten köcheln lassen.

                                                                                                          
Zum Schluss den Spargel und die Erbsen dazu, mit Salz, Pfeffer und Curry abschmecken, und: fertig!
Dazu passen prima Nudeln, aber auch Reis oder Kartoffelpüree. Zur Not schmeckt es auch pur:



                                              

Sonntag, 8. April 2018

Lippenblütler-Allerlei


Bienen und Hummeln, Schmetterlinge & Schwebfliegen sind geradezu verrückt nach einigen Lippenblütlern. Dank der offenen Blüten und der vielen ätherischen Öle senden diese verführerische einladende Signale aus, denen kein Insekt widerstehen kann. Und auch der Mensch kann sich dem Duft nicht widersetzen, es genügt wenn ich einen kleinen Thymianzweig zwischen den Fingern zerreibe und sofort fühle ich mich wie im Urlaub im Süden. Kein gebratener Fisch kommt ohne Rosmarin aus der Pfanne, und Tomatensalat mit frischer Minze ist ein Hochgenuss. Viele der Kräuter und Gewürze die wir verwenden sind Lippenblütler, und so entstand heute das "Lippenblütler-Allerlei":


In einem prächtigen Pflanztopf vom Blumenladen um die Ecke kommen sie besonders schön zur Geltung. Wir entschieden uns für Minze, hängenden Rosmarin, 3erlei Thymian, Bohnenkraut, Oregano, Salbei und Majoran. Und natürlich steht daneben schon eine Kiste Lavendel bereit. Weitere gängige Lippenblütler sind etwa Schnittlauch, Kümmel, Lungenkraut, Schafgarbe oder Gundermann.





Der gelbgrüne Zitronen-Thymian riecht nicht nur wundervoll, er sieht auch wunderschön aus:


Update: Blühender Thymian kommt ganz offenbar sehr gut an :-)





Mehr zum leckeren Schnittlauch auf unserem Dachgarten gibt es hier zu sehen und zu lesen

Freitag, 6. April 2018

Spaaaaargel!!!!


Hurra, die Spargelsaison ist eröffnet (es sei denn, man hat sich in den vergangenen Wochen nicht mit trockenen Import-Stängeln aus Ägypten zufrieden gegeben). Noch sind die Preise ein klein wenig happig, um so mehr lohnt es sich, den Spargel komplett zu verwenden und nichts zu vergeuden. Daher mein heutiger Tipp: 

Spargelcrémesuppe aus den Spargelschalen

(für zwei Personen nehme ich ca 800 Gramm Spargel)

Ich beginne schon 2 bis 3 Stunden, bevor der Spargel auf den Tisch kommt. Zunächst wird der Spargel sorgfältig geschält und anschließend sofort in ein feuchtes Tuch geschlagen und ab damit in den Kühlschrank. Die Spargelschalen werden kurz abgebraust und wandern zusammen mit 2 Liter Wasser, einem EL Zucker, ein bis zwei Prisen Salz und dem Saft einer halben Zitrone für ca 2 Stunden in einen großen Topf und dürfen dort zugedeckt fröhlich vor sich hin köcheln.




Obacht: NICHT kochen, das entzieht den Spargelschalen die Bitterstoffe! Der Großteil des Spargelsuds bildet übrigens später die Grundlage für das Kochwasser der Spargelstangen, das gibt dem feinen Gemüse noch einen Extra-Kick an tollem Geschmack!
Aber nur der Großteil, denn zwei große Schöpfkellen wandern in die Spargelcrémesuppe!


Hatte der Spargelsud ausreichend Zeit zum gemütlichen Köcheln nimmt man einen kleinen Topf und schmilzt 100 g Butter (nicht bräunen!), gibt einen EL Mehl hinzu und verührt es geschmeidig, dann 1/4 Glas Weisswein, Saft einer halben Zitrone, etwas Salz und Pfeffer, ein paar Schnittlauchröllchen sowie die besagten 2-3 Schöpfkellen vom delikaten Spargelsud hinzu. Kurz aufkochen und fertig! 



Zur Spargelcrémesuppe passen Croutons oder Schinkenwürfel, ich bevorzuge allerdings geräucherten Lachs, dazu einige Blätter vom glatten Petersilie sowie frisch geriebene Muskatnuss. Bittesehr:


Den Spargel gab es dann allerdings ganz klassisch:


...und das könnte Ihnen auch schmecken:

Zitronen-Puten-Curry mit Spargel und Erbsen

Dienstag, 3. April 2018

Große Freude eben bei uns auf dem Dachgarten (im Norden Berlins): Die erste Gehörnte Mauerbiene ward gesichtet! Noch etwas unsicher schwirrte sie umher und freute sich über die Aprikosen-Blüten direkt vorm Bienenhotel. Seit drei Jahren sind wir nun schon "Bienen-Onkel", und wie alles begann kann man hier nachlesen




Montag, 2. April 2018

schlicht, aber raffiniert: Bärlauchbutter

Bald duftet es beim Waldspaziergang auf einmal wieder nach Knoblauch. Wer sich nun verwundert die Nase reibt: Es handelt sich um Bärlauch, einen Verwandten des Knoblauchs. Im Gegensatz zum knolligen Kollegen finden beim Bärlauch allerdings meistens nur die Blätter Verwendung.  Achtung: Riecht die Pflanze NICHT nach Knoblauch könnte es sich um das zwar harmlos erscheinende, aber hochgiftige Maiglöckchen handeln. Finger weg!!

Bärlauch ist supergesund, wir zitieren mal Wikipedia:
"Auch in der Naturheilkunde kommt Bärlauch als Heilmittel oft zur Anwendung. Die Heilwirkung ist den zahlreichen in ihm enthaltenen, überwiegend schwefelartigen ätherischen Ölen zuzuschreiben, die sich positiv auf Verdauung, Atemwege, Leber, Galle, Darm und Magen auswirken. Des Weiteren ergibt sich eine effektive Heilwirkung bei Arteriosklerose, Bluthochdruck und Darmerkrankungen. Zudem wirkt er Stoffwechsel anregend und wirkt sich positiv auf den Cholesterinspiegel aus und hilft zudem bei Wurmbefall."
Bärlauch bei uns im Garten

Die Blätter des Bärlauch kann man sowohl frisch als auch getrocknet verarbeiten, mittlerweile gibt es im Frühjahr die Ernte auch bündelweise auf dem Markt zu kaufen. Dann die Blätter gut reinigen und vom Stiel befreien. Wir verwendeten heute die getrockneten, denn bei uns im Garten zeigt er sich bisger nur recht zaghaft,  und bereiteten eine wundervolle

Bärlauchbutter

250 g Butter
2-3  EL getrockneter Bärlauch
Zitronenabrieb (von einer Bio-Zitrone!)
Salz & Pfeffer aus der Mühle
1-2 EL Olivenöl


Zubereitung ist lachhaft simpel: Butter weich werden lassen, mit den Zutaten vermengen, und wieder in den Kühlschrank. Auf einem herzhaften Landbrot, zusammen mit ein paar Oliven und einer Scheibe Schinken ist das Ergebnis ein schlichter, aber raffinierter Gruß aus der Küche:


Man kann die Bärlauchbutter auch wie Kräuterbutter verwenden und beispielsweise zum Steak genießen, damit eine Soße verfeinern oder Cahmpignons füllen. Guten Appetit!




Noch´n Tipp: Wenn ich Gäste habe bereite ich die Bärlauchbutter schon ein paar Tage vorher zu und fülle sie in diese kleinen superbilligen Teelichthalter eines schwedischen Möbelhauses, dann wieder einfrieren und am Tag des Mahls hole ich sie rechtzeitig wieder aus dem Gefrierfach: 

Donnerstag, 29. März 2018

Ostereier färben



macht Spaß! Zu Ostern mag ich es lieber eher schlicht, aber diese raffiniert gefärbten Eier gefallen mir gut. Der Trick ist allerdings bar jeglicher Raffinesse: Man legt die Eier nur jeweils zu einer Hälfte (entweder quer oder längs) in ein Färbemittel. Damit sie nicht komplett "untergehen" stützt sie ein Löffel als Hilfsmittel (siehe linkes Bild)


Man lässt sie dann kurz trocknen und legt sie in eine andere Farbe, wiederholt das Ganze nach Lust & Laune, sodass irgendwann alle Stellen des Eis gefärbt sind. Gerade die Bereiche, auf denen sich die Farben überlappen ergeben tolle Effekte.